Montag, 26. Oktober 2015

Herbstzeit ist ...

TASCHENZEIT! Juchuh! Meine Lieben – die fadenlauf MANUFAKTUR ist am Donnerstag ins Netz gegangen und ihr habt fleißig gestöbert und auch schon geshoppt! Was natürlich mich, aber ganz besonders auch die Damen vom Nähwerk gefreut hat :-) … es tut gut, dass die Schätzchen so gut ankommen. Und damit das so bleibt, stelle ich euch hier die “Ladies” nochmals gesondert vor. Alle paar Tage eine – und den Anfang macht ANNA!



Eine wie keine! Anna ist eine Filz-Handtasche, die 40 Zentimeter breit (oben) und 28 Zentimeter hoch ist. Ihr Grundfarbton ist mittelgrau, die Henkel sind aus pink-weiß-gestreiftem Baumwollgurt – sie liegen sehr angenehm in der Hand und sind super stabil. Der bunte Einsatz vorne ist aus reiner Baumwolle und erinnert mich sehr an den Herbst. Der Filzstoff selbst ist mit Vlieseline abgefüttert und innen sorgt ein schlichtes Streifendesign in beige, rot und rosa für einen besonderen Hingucker. Der Boden ist selbstverständlich verstärkt. Hach … eigentlich würde ich Anna gerne selbst behalten. Aber das geht natürlich nicht, ich habe sie ja extra für euch entworfen!

Der Preis für die Filz-Handtasche Anna liegt bei 75 Euro. Das ist sicher nicht wenig. Dafür schaffe ich es, mit eurer Hilfe, die Frauen vom Nähwerk zu unterstützen und für ganz viel Arbeit zu sorgen. Sodass auch sie, die aus welchen Gründen auch immer, dieselbige verloren haben oder sie nicht mehr normal ausüben können, wieder in der Lage sind für sich zu sorgen.

Anna ist nur einen Klick entfernt – worauf wartet ihr noch?

Zur fadenlauf MANUFAKTUR und direkt zu ANNA geht’s hier entlang!

Ich wünsche euch eine wunderbare Woche! Der nächste Post ist wieder eine Buch-Rezension - versprochen!

Cordu

Donnerstag, 22. Oktober 2015

In eigener Sache ...


Endlich ist es soweit: Der fadenlauf MANUFAKTUR-Shop ist eröffnet! Unter http://de.dawanda.com/shop/fadenlauf-manufaktur könnt ihr ab sofort individuelle Taschen in zwei Größen shoppen.

Das Besondere: Nachdem ich die Zusammenstellung der Stoffe, Farben und Muster (fast alle Stoffe gibt es übrigens auch in meinem Shop) für euch persönlich vorgenommen habe, wird jede Tasche von einem gemeinnützigen, lokalen Handwerksbetrieb – einer Einrichtung für Menschen mit Unterstützungsbedarf – mit großem Einsatz und hoher Fachkunde genäht. Jeder Kauf hilft, eine Näherin wieder in Arbeit zu bringen, die sie durch Krankheit oder anderweitig unverschuldet verloren hat.


Jede Tasche ist ein Unikat und hundertprozentig individuell. Die verwendeten Stoffe sind schadstofffrei und qualitativ sehr hochwertig.


Die großen Taschen sind ideal für den Wocheneinkauf oder für Freizeitaktivitäten wie beispielsweise Schwimmen – durch ein Innenfutter aus beschichteter Baumwolle ist garantiert, dass die Tasche nicht durchnässt.

Die kleineren Taschen ziehen als Handtaschen alle Blicke auf sich. Groß genug für Alltagskram und trotzdem cool und knuffig.

Die Design-Grundlage der Herbst-Winter-Kollektion ist schöner fester Filzstoff in Mittel- oder Dunkelgrau – je nach Geschmack. In den nächsten drei Wochen werden weitere Taschen den Shop erobern – unter anderem dabei: das beliebte Sternchen-Motiv.


Worauf wartet ihr noch? Klickt vorbei! Ich freu mich auf euch!

Dienstag, 13. Oktober 2015

Straße nach Nirgendwo



Straße nach Nirgendwo


Im Urlaub las ich den ersten Teil der Sheridan-Grant-Reihe und war da ja schon angefixt (siehe Rezension hier!). Band zwei nimmt aber nochmals um ein Vielfaches schneller Fahrt auf, als der Erste! Und damit hatte ich nicht gerechnet. Ratzfatz und Seite 489 war erreicht. Leider! Meinetwegen könnte zur Buchmesse schon der dritte Band, von dem ich hoffe, Nele Neuhaus (alias Nele Löwenberg) schreibt ihn, erscheinen. Trotz negativer Kritiken, die ich wirklich nicht nachvollziehen kann, hab ich mir das Buch geschnappt und war erstmal nicht mehr zu sprechen. Sheridan ist ein kleines bisschen erwachsener geworden und durfte jetzt auch mal Fehler machen. Ein wunderbarer zweiter, interessanter Handlungsstrang bekommt dem Buch sehr gut! Ich habe mich in diese zweite Geschichte total verliebt - quasi eine geschichte hinter der Geschichte, in der Nicolas eine bedeutende Rolle spielt. Würde dieser Roman verfilmt werden, könnte Sean Penn diese Rolle perfekt ausfüllen ... meine Meinung ;-)!

Und darum geht's:
Nach einem Familienstreit hat die 17-jährige Sheridan Grant Nebraska verlassen, um in New York ihr Glück als Sängerin zu suchen. Doch ein blutiger Amoklauf ihres Bruders Esra macht ihre Träume zunichte. Eine abenteuerliche Flucht vor der Presse und den hasserfüllten Anschuldigungen ihrer Adoptivmutter führt Sheridan durch halb Amerika. Während sie versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, deckt Detective Jordan Blystone ein dreißig Jahre altes Familiengeheimnis auf und bringt Rachel Grant deswegen vor Gericht. Hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach ihrer Heimat und der Chance, die Schatten der Vergangenheit für immer hinter sich zu lassen, muss Sheridan eine schwere Entscheidung treffen ... 
 

Fazit: Wundervolle Landschaftsbeschreibungen! Im Gegensatz zum Tempo und der Handlung klingt der Klappentext fast schon wie eine langweilige Zusammenfassung. Dieses Buch ist genau richtig für vernieselregnete Tage im Herbst. Kauft es, es lohnt sich!


"Straße nach Nirgendwo" ist bei Ullstein Taschbuch erschienen
ISBN: 978-3548287386
Preis: 14,99 Euro

Ich heiße nicht Miriam


Ich heiße nicht Miriam


Dieses Buch interessierte mich sofort, als ich den Klappentext gelesen hatte. Um ehrlich zu sein waren es die Worte, die mich reingezogen haben, nicht so sehr die Covergestaltung. Da bin ich leider zu wenig Tier- bzw. Vogelliebhaber ;-) ...  aber nun zum Buch:
Fast jedes Kapitel macht mit einem Gedicht auf, das dem Leser etwas mitgibt. Ich hing immer eine Weile an dieser Art Deckseite und ließ das Gedicht nachwirken, ehe ich weiterlas. Überhaupt lässt einen dieses Buch lange nicht los. Immer wieder ertappe ich mich bei ganz alltäglichen Tätigkeiten dabei wie ich inne halte und in Gedanken die letzten Kapitel erinnere. Das Hardcover umfasst 576 Seiten - und keine einzige hat Längen. Sehr schön ist übrigens der Schluss ... ganz sanft. Aber was schreib ich, ihr wisst ja noch gar nicht, worum es eigentlich geht ...

Und darum geht es:
An ihrem 85. Geburtstag bekommt Miriam Guldberg von ihrer Familie einen silbernen Armreif geschenkt, in den ihr Name eingraviert ist. Beim Anblick entfährt ihr der Satz: „Ich heiße nicht Miriam“. Niemand in ihrer Familie kennt die Wahrheit über sie. Niemand in ihrer Familie ahnt etwas von ihren Wurzeln. Doch an diesem Tag lassen sich die Erinnerungen nicht länger zurückhalten, und sie erzählt zum ersten Mal von ihrem Leben als Roma unter den Nazis, im KZ und als vermeintliche Jüdin in Schweden. 

Über die Autorin:
Majgull Axelsson gehört zu den derzeit erfolgreichsten Autorinnen Schwedens. Ihren Durchbruch hatte sie 1997 mit dem Roman „Die Aprilhexe”, für den ihr der renommierte August-Preis der schwedischen Verlegervereinigung verliehen wurde. Weitere Romane von ihr wurden ins Deutsche übersetzt. Als ausgebildete Journalistin hat sich Majgull Axelsson schon immer für gesellschaftliche Randgruppen interessiert und ihnen in ihren Büchern eine Stimme verliehen. 


„Ich heiße nicht Miriam” erscheint am 23.10. 2015

Fazit: Ich kann es nur wärmsten empfehlen. Ich weiß, ihr kennt mich als Krimi-Tante - und das bin ich immernoch - trotzdem: Das ist ein ganz, ganz emotionales und wunderschönes Buch, das ich euch heute ans Herz legen möchte ...


Erschienen ist es im wundervollen List Verlag
ISBN: 978-3471351284
Preis: 20 Euro