Freitag, 18. April 2014

Der Ruf des Kuckucks



Der Ruf des Kuckucks

Obwohl dieser Krimi nun schon eine Weile auf meinem Bücherstapel liegt, konnte ich mich erst jetzt aufraffen, ihn zu lesen ... und ich bin begeistert. Zugegeben, ich habe bei Erscheinen gewusst, dass es sich um ein Werk von J. K. Rowling handelt, bin aber trotzdem sehr positiv überrascht worden. So sehr, das ich das zwischenrein total vergessen hatte ... aber nun zum Inhalt des dicken, dicken Wälzers: Privatdetektiv Cormoran Strike ist sowohl privat als auch beruflich am Ende. Der Kriegsveteran leidet nach seinem Einsatz in Afghanistan an seelischen und körperlichen Wunden, seine Langzeitverlobte, die wohlhabende Charlotte hat sich von ihm getrennt und er bekommt hat kaum Aufträge zu bearbeiten. Als plötzlich der stinkreiche Rechtsanwalt John Bristow mit einem Auftrag auf Strike zukommt, scheint sich das endlich zu ändern. Der Anwalt möchte, dass Cormoran Strike den Tod seiner jüngeren Adoptivschwester Lula Landry untersucht. Lula war ein bekanntes Topmodel, das eine On-/Off-Beziehung mit einem drogenabhängigen Musiker pflegte. Als Lula tot am Fuße ihres Hauses im Nobelbezirk Mayfair gefunden wird, glauben Presse und Polizei an einen Selbstmord, John Bristow hat jedoch seine Zweifel. Strike macht sich also auf, einen undurchsichtigen Fall in der glitzernden Modewelt Londons zu lösen und versucht nebenbei, auch sein eigenes Leben zu entwirren. Endlich mal wieder ein Buch, das ohne Actionblabla und blutigen Szenen auskommt. Großartig!


Fazit: Ich wünsche mir unbedingt mehr Fälle mit Strike und Robin! Trotz des Buchumfangs ist es in einem Rutsch verschlungen und im Nachhinein kann ich nicht nachvollziehen, dass es so lange auf meinem Stapel lag! Es lohnt sich :-)




Gibt’s für 22,99 Euro – gebundene Ausgabe, erschienen bei Blanvalet

ISBN: 978-3764505103


Donnerstag, 10. April 2014

Work is not a job




Work is not a job

“Es ist nicht naiv zu glauben, man könnte tun, was man liebt. Es ist naiv zu glauben, es würde uns retten, es nicht zu tun.” So beginnt das Buch von Catherina Bruns “Work is not a job“.  Die Autorn schafft es, mich zu begeistern und in ihren Bann und in ihre Gedankenwelt zu ziehen. Es ist kein Ratgeber im klassischen Sinn, das Buch regt vielmehr zum Nachdenken an und man hat fast den Eindruck, Catherina Bruns sitze einem Gegenüber – man begegnet sich auf Augenhöhe.



Mit vielen Sprüchen und Aussagen garniert, liest es sich flüssig und ist gut verständlich geschrieben. Manchmal wiederholen sich Passagen inhaltlich, aber im Grunde beginnt man schon nach den ersten paar Seiten, über sich, seine Träume, Wünsche und Ziele nachzudenken. Aber auch: „Bin ich glücklich womit ich jeden Tag meine Zeit verbringe?“ Denn Zeit ist unser wertvollstes Gut. Sie ist begrenzt und gerade das macht sie so einzigartig. Beispielsweise ist es im Grunde völlig unsinnig, von einer Work-Life-Balance zu sprechen. Was ist es für ein Leben, wenn man es unterteilt in Job und Freizeit? Warum nicht etwas finden, was Arbeit und Freizeit in einem sein kann? Dann bleibt auch das Gefühl ausgebrannt zu sein weg. Man liebt was macht – arbeitet und lebt das auch. Das Buch soll dazu verhelfen, seine persönliche Berufssituation und die zukünftige Karriere zu überdenken und zu reflektieren. Ebenso inspiriert es zur Selbstverwirklichung und Realisierung von Ideen und Projekten.

Die Autorin Catharina Bruns, geboren 1979 in Hamburg, ist Unternehmerin, Designerin und Medienwissenschaftlerin. Nach ihrem Studium machte sie Karriere in einem Konzern in Dublin. Trotzdem war sie unzufrieden und sah keinen Sinn in ihrer Tätigkeit. Sie konnte weder Eigeninitiative entwickeln, noch ihrer Kreativität freien Lauf lassen. So erstellte sie den Blog “workisnotajob” und kündigte ihren Job mit knapp 30 Jahren. Mit ihrer Freundin Sophie Pester gründete sie das Unternehmen „Supercraft“, das „Do it yourself“-Sets anbietet, und die Publishing-Plattform „Lemon Books“, die individualisierbare Pocket-Notizhefte herstellt.



Fazit: Für alle, die wie ich gerne mal reflektieren und ihre Ziele und Wünsche überprüfen. Es ist ein echter Motivator und ich kann es nur wärmstens empfehlen.
 

19,99 Euro, die sich wirklich lohnen!

Erschienen ist das Buch im Campus Verlag

Mittwoch, 2. April 2014

Der Insider


 Der Insider

Eines vorneweg: Lest dieses Buch nur, wenn ihr ein bisschen Zeit habt. Ich blätterte, blieb hängen und konnte es dann nicht mehr aus der Hand legen. Es ist alles dabei, was ein guter Thriller braucht: Spannung, Tiefgang und eine Handlung, die einen immer tiefer reinreißt. Und darum geht’s in „Der Insider“ von Michael Robotham: Als der ehemalige Polizist Vincent Ruiz in einer Londoner Bar beobachtet, wie eine junge Frau von ihrem gewalttätigen Freund bedroht wird, greift er ein. Doch obwohl er Holly Knight, so heißt das Mädchen, für die Nacht Unterschlupf bietet, ist sie am nächsten Morgen verschwunden – und mit ihr einige wertvolle und vor allem persönliche Gegenstände. Bei dem Versuch, sie aufzuspüren, stößt er nur auf Hollys Freund, einen Ex-Soldaten, der gefoltert und ermordet wurde. Ruiz steht vor einem Rätsel: In welche Machenschaften ist Holly Knight verstrickt? Zur gleichen Zeit spürt der berühmte Journalist Luca Terracini einer Serie von Banküberfällen in Bagdad nach. Dass zudem immer wieder große Summen an wichtiger Wiederaufbauhilfe verloren gehen, könnte damit in direktem Zusammenhang stehen. Luca macht sich auf die Suche nach der Wahrheit – ein gefährliches Unterfangen, das ihn bis nach London zu Vincent Ruiz führt ... 
Über Michael Robotham: Der heute in Sydney lebende gebürtige Australier verdiente sein Geld als Journalist und Ghostwriter für Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Showbusiness, bevor er Krimiautor wurde. Sein erster Psychothriller "Adrenalin" verhalf ihm zum Durchbruch auf dem internationalen Buchmarkt.



Fazit: Wahnsinn! Für alle, die sich gerne in den Tiefen der Machthabenden verstricken und dabei persönliche Entwicklungen der Figuren lieben. Love it!

Gibt’s für 14,99 Euro als Taschenbuch von Goldmann
ISBN: 978-3-442-31250-4